ATEX-Brandmeldesystem: 4 Kilometer Meldekabel, 5 Steuerschränke und 78 Anschlussboxen

Dienstag 07 August 2018

InnoVfoam hat den Auftrag erhalten, 54 Lagertanks mit dem Brandmeldesystem Protectowire zu schützen. Ein großes Tankterminal in den Niederlanden wurde mit einem von InnoVfoam entworfenen und gelieferten ATEX-Brandmeldesystem ausgestattet.

Das System besteht aus einem Protectowire-Meldekabel und dazugehörigen ATEX-Steuerschränken. Sobald Wärme durch einen Brand freigesetzt wird, geben die Kabel eine Brandmeldung aus, da sie mit einem speziellen wärmeempfindlichen Thermoplast-Polymer beschichtet sind. Die Verbindung zwischen den Protectowire-Kabeln des Tanks und des Schwimmdachs wurde mithilfe eines Kabelraupensystems bewerkstelligt. Ferner wurden Installationsmaterialien und Zubehör von InnoVfoam geliefert.

Das Protectowire-Kabel erkennt, ob sich im Bereich einer so genannten Randdichtung Wärme entwickelt. Dabei handelt es sich um den Bereich des Tanks mit dem höchsten Risiko. Falls Wärmeentwicklung vorliegt, übermittelt das Meldekabel eine entsprechende Nachricht an den ATEX-Steuerschrank. Der Steuerschrank steht mit der Einsatzzentrale in Verbindung und vermeldet, dass der Tank mit Löschschaum gefüllt werden muss.

InnoVfoam ist Anbieter der Protectowire-Systeme. Protectowire zeichnet sich durch hohe Qualität und Zuverlässigkeit aus. Die Kabel eignen sich für Kraftwerke, Gaslagertanks, Flugzeughangars, Kabelschächte, Kühlhäuser und Lager, ebenso für U-Bahnen, Straßenbahnen, Eisenbahnen, Einrichtungen zur Staubabsaugung, Tanksicherung und Förderbänder. Weitere Informationen zu den Protectowire-Kabeln erhalten Sie über diesen Link.